Stadt.Land.Netz in Asien

Ein normaler Arbeitstag dauert von 9:00 bis 17:30 Uhr, beinhaltet 30 Minuten Mittagspause und alle Mitarbeiter pendeln dafür täglich zum Büro ihres Arbeitgebers. So sieht seit Jahren ein durchschnittlicher Arbeitstag in Deutschland aus. Im Zuge der Digitalisierung befindet sich das Arbeitsleben allerdings in einem starken Wandel und so gehen auch wir bei Stadt.Land.Netz neue Wege.

Mein Name ist Moritz Kormann, ich bin bei Stadt.Land.Netz für die Bereiche Marketing und Entwicklung zuständig und habe letzten Sommer fünf Monate außerhalb unseres Dresdner Büros gearbeitet. Außerhalb ist in meinem Fall nicht ein anderes Büro oder eine andere Stadt, sondern ein ganz anderer Kontinent. Genauer gesagt Asien und im speziellen Thailand, Malaysia und Indonesien.

Ein Unternehmen das komplett online organisiert ist, plus eine mittlerweile sehr gute Internetinfrastruktur in Südostasien machten es möglich, dass ich trotz örtlicher Trennung weiterhin meine Arbeit erledigen konnte. Wie das genau funktioniert, möchte ich Ihnen in diesem Blogartikel näherbringen.

Wo arbeite ich?

Der gute Ausbau mit Breitbandinternet in den asiatischen Ländern ist die Grundvoraussetzung, um dort vor Ort arbeiten zu können. Da Stadt.Land.Netz über kein Büro in Südostasien verfügt, gehe ich in sogenannte Coworking Spaces, in denen ich mir auf Tagesbasis einen Schreibtisch mieten und Infrastruktur wie Drucker oder Scanner nutzen kann. Dort arbeite ich an Marketingkonzepten und führe Anpassungen an der Webseite von Stadt.Land.Netz durch. In den Bürogemeinschaften kann ich außerdem an arbeitsbezogenen Veranstaltungen und Workshops teilnehmen und mich mit anderen Leuten austauschen, die ebenfalls in Asien ihrer Online-Arbeit nachgehen.

Kohub
Coworking Space KoHub in Thailand

Gibt es in der Stadt keinen Coworking Space, dann nutze ich entweder meine jeweilige Unterkunft oder ein Café mit gutem WLAN als Arbeitsplatz. Als Absicherung gegen schlechte WLAN-Verbindungen oder Ausfälle habe ich mein Handy mit lokaler SIM-Karte und einem großen Datentarif, sodass ich dieses auch jederzeit als WLAN-Hotspot verwenden kann und damit immer über garantierten Internetzugang verfüge. In Thailand, Malaysia und Indonesien habe ich größtenteils eine bessere LTE-Abdeckung als in Deutschland, sodass dies überhaupt kein Problem darstellt.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit?

Mein Arbeitsplatz besteht aus Laptop, externer Tastatur, Maus und einem Laptopständer für ergonomisches Arbeiten.

Arbeitsplatz
Mein mobiler Arbeitsplatz

Da ich nicht im Büro in Dresden bin, nutze ich für die Kommunikation mit meinen Chefs und Kollegen die Software Slack. Damit lassen sich ähnlich einem Messenger Textnachrichten, Bilder sowie Dokumente austauschen und unterschiedliche themenbezogene Channels erstellen. Komplizierte Sachverhalte werden durch eine Videokonferenz mit Skype oder Teamviewer gelöst, bei der auch der Bildschirminhalt übertragen werden kann.

Slack: Hier findet die komplette Kommunikation statt

Damit ich auch telefonisch erreichbar bin, verfüge ich über eine Dresdner Telefonnummer, die mit meinem Skype-Account verknüpft ist. So kann ich auch in Thailand oder Bali auf einer deutschen Festnetznummer angerufen werden und es entstehen keine hohen Roaming-Gebühren, da die Verbindung über das Internet läuft.

Alle für meine Arbeit relevanten Dateien liegen im sicheren firmeninternen Cloud-Speicher, sodass ich von überall mit allen Geräten auf diese zugreifen kann. Dokumente lassen sich gemeinsam in Echtzeit bearbeiten, sodass auch weiterhin Teamarbeit möglich ist.

Auch das Projektmanagement ist bei Stadt.Land.Netz komplett digitalisiert, sodass alle Mitarbeiter jederzeit sehen können, wer gerade an welchen Aufgaben arbeitet und bis wann diese erledigt sein müssen.

Wie motiviere ich mich?

Während meines Aufenthalts in Südostasien habe ich die Möglichkeit, jeden Tag neue Eindrücke und Erfahrungen zu gewinnen. Ich lerne die asiatischen Kulturen mit all ihrer Essensvielfalt, Traditionen und Ritualen kennen. Die Wochenenden nutze ich um Tempelanlagen zu besuchen, im Nationalpark zu wandern oder im Meer zu baden. Insgesamt besticht mein Aufenthalt durch eine herausragende Work-Life-Balance. Morgens vor der Arbeit noch eine Runde am Strand joggen gehen? Gar kein Problem! Dank Zeitdifferenz (+6 bis +7 Stunden in Südostasien) schlafen in Deutschland noch alle und da das Meer direkt vor der Haustür liegt, habe ich auch keine lange Anfahrt.

Auch der normalerweise langweilige Arbeitsweg ist auf einmal spannend, wenn dieser an balinesischen Tempeln, Mönchen beim Gebet, frechen Affen die Touristen beklauen oder einsamen Sandstränden mit Palmen vorbeiführt.

Selbst die Arbeit vergeht oft wie im Flug, wenn abends statt Couch und Tatort, der Strand mit Sonnenuntergang wartet und das Wochenende nicht aus putzen und waschen, sondern aus dem nächsten spannenden Abenteuer besteht.

Wochenendausflug

Fazit

In der heutigen Zeit existieren für viele Faktoren der Ortsabhängigkeit (wie Kommunikation oder Datenhaltung) digitale Lösungen (wie Messenger oder Cloudspeicher), welche in bestimmten Branchen ortsunabhängiges Arbeiten ermöglichen. So konnte ich in den fünf Monaten in Asien meiner Arbeit nachgehen und das Team in Dresden weiterhin tatkräftig unterstützen. Gleichzeitig konnte ich unglaublich viele Erfahrungen sammeln, mich persönlich weiterentwickeln und viele neue Dinge lernen.

Insgesamt zeigt sich der starke Wandel der Arbeitswelt und was heute dank technischer Lösungen möglich ist. Ein normaler Arbeitstag muss nicht mehr zwingend “nine to five” sein und es müssen nicht mal mehr alle Mitarbeiter im selben Büro sitzen – oder auf dem selben Kontinent.

Über den Autor

Moritz Kormann
Moritz Kormann

Moritz Kormann hat Wirtschaftswissenschaften an der TU Dresden studiert und gehört seit 2016 zum Team von Stadt.Land.Netz. Hier ist er verantwortlich für die Bereiche Marketing und Entwicklung.

Moritz Kormann von Moritz Kormann